[Travel] Amrum – Top 3 Orte für einen Tagesausflug

 

Während ich diesen Blogpost tippe, sitze ich im Bett in meinem Ferienhaus und genieße die letzten Stunden, bevor ich mich auf den Heimweg mache. In diversen Blogposts, unter anderem hier, habe ich viele Bilder und Eindrücke, aus dem Urlaub, mit euch geteilt. Ich kann mit stolz sagen, dass es sicher mein schönster Urlaub bis jetzt war. Seit ich denken kann, fahren wir alle zwei Jahre nach Glücksburg, in das selbe Ferienhaus. Ob es mir langweilig wird? Nie! Ich liebe es hier Zeit zu verbringen. Die Zeit vergeht langsamer, ich vergesse den ganzen Stress, die Aufgaben, welche ich noch vor mir habe und alle ‚Probleme‘ erscheinen so klein. Die Zeit mit meiner Familie ist mir sehr wichtig und besonders hier im Norden wird das zusammenleben richtig zelebriert. Wir stehen gemeinsam auf, frühstücken und unternehmen dann viel. Nicht immer gemeinsam, aber dennoch trifft man sich am Abend wieder zum Essen. Ich genieße es in der Natur spazieren zu gehen oder einfach mit meinem Bruder ein paar Pokemon zu fangen. 
Das Highlight in diesem Urlaub war ganz klar die Reise nach Amrum. Es war sozusagen ein Urlaub, im Urlaub. Denn ich habe mich dazu entschieden meine Freundin Anna, die dort im Moment  arbeitet, zu besuchen. Denn sie ist auf dieser wundervollen Insel geboren und lebt eigentlich in meiner Nähe. Lustig, dass man sich dann so weit weg von zuhause wieder trifft. 
Meine Eltern haben entschieden, dass sie mit auf die Insel fahren und so war unser Treffen geplant. Mit dem Auto sind wir von Glücksburg bis Dagebüll gefahren, dort kann man super parken und ein Bus fährt zur Fähre. Die Überfahrt, hin und zurück, kostet ca. 20 €, was ich in Ordnung finde. Wenn man Glück hat, dann bekommt man eine Fähre, die direkt nach Amrum fährt, ansonsten hält man in Wyk, auf Föhr, was ich nicht schlimm, sondern sehr interessant, fand. Die Fahrt dauert 2h, vergeht jedoch wie im Flug. Im Salon kann man essen und trinken, außerdem ist auch dort die Sicht wundervoll. Auf dem Sonnendeck sitzt man direkt unter den Wolken und spürt den Wind in den Haare, einfach traumhaft und nur zu empfehlen. 
Ich war zwei Tage auf Amrum, den einen Tag mit meinen Eltern und Anna, den Tag darauf habe ich die Insel alleine erkundet. In diesem Blogpost möchte ich euch drei Plätze zeigen, die man unbedingt gesehen haben muss, wobei es sicher noch zehn weitere gibt, aber das würde den Umfang sprengen. Ich kann nur eins sagen: Ich werde wieder kommen und sicher etwas länger dort bleiben. Die nächste Reise ist schon im Februar geplant. 

Nummer 1
Schnappt euch ein Fahrrad und eine Karte und schon kann es losgehen! Amrum ist nicht all zu groß, alles ist super ausgeschildert und die Leute sind nett und helfen bei Fragen immer weiter, also muss man keine Angst haben, dass man sich verläuft oder verfährt. 
Meiner Meinung nach ist der Strand auf Amrum DAS Highlight, er ist 12 km lang und über 1km breit, außerdem ist er der größte Strand Europas. Ich habe mir zuvor Bilder angeschaut und kann sagen, dass man die volle Schönheit nicht einfangen kann. Der Strand ist riesig und wunderschön. Die Dünen sind überwältigend und man kommt sich so klein vor. Einen Spaziergang am Strand kann ich jedem ans Herz legen. Wir sind sind von Süddorf, bis Nebel gelaufen, was eine super Strecke ist. Meine Eltern fanden es super. Besonders toll ist es, wenn man die Schuhe auszieht und einfach barfuß durch das Meer läuft. 

 

Nummer 2
Ein weiteres Wahrzeichen von Amrum ist der Leuchtturm, er ist der Größte der Nordseeküste und man sieht diesen schon von der Fähre aus. Ursprünglich wollte ich gar nicht hoch, weil mich der Eintritt (ohne Touri-Karte 8€) etwas abgeschreckt hat, im Nachinein bin ich froh, dass Anna mich überzeugen konnte und ich die knapp 300 Stufen hochgestiegen bin. Die Bilder habe ich Morgens um 9.30 Uhr gemacht, es war leider etwas bewölkt, bei schönem Wetter ist der Ausblick nach atemberaubender. Man kann dort oben sogar heiraten! 
Ebenso sollte man den Leuchtturm auch bei Nacht gesehen haben, das Licht ist super hell und in Kombination mit dem Sternenhimmel wundervoll. Ich habe noch nie so etwas schönes gesehen. Außerdem sieht man im Sommer auch häufig Sternschnuppen und kann sich etwas wünschen. 🙂
 
Lage etwa 2 km westlich von Wittdün
Öffnungszeiten Montag – Freitag 08.30 Uhr – 12.30 Uhr

                                  Mittwochs bis 14.00 Uhr 
                                  (nicht bei widrigen Witterungsverhältnissen)

 
Nummer 3
Zu guter Letzt gibt es noch einen kulinarischen Tip von mir. Ich habe im Norden viele typische Speisen probiert, aber eine Friesentorte habe ich mir für Amrum aufgespart. Im Süden kennt man diesen Kuchen gar nicht, deshalb war ich super neugierig. Anna hat mir ein kleines Cafe in Nebel empfohlen. Dieses ist ein einem rehgedecktem, kleinen Häuschen und hat super viel Scharm. Man kann sowohl draußen, in Strandkörben, als auch drinnen in super hübschen Ambiente essen. 
Ich habe mich für Innen entschieden, weil es mir einfach zu warm war. Dort habe ich ein Stück Friesentorte und einen Capuchino bestellt, zu diesem wurde ein Glas Wasser gereicht. Das Tortenstück war super große und ich habe für alles zusammen ca. 7-8 € bezahlt. Die Friesentorte besteht aus Blätterteig, Pflaumenmus und sehr viel Sahne, einfach lecker. 
Die Bedienungen waren ebenso sehr freundlich und ich habe mich dort sofort wohl gefühlt. Es herrscht eine ‚Wohnzimmer-Atmosphäre‘, was ich liebe. 
 
Lage Uasterstigh 7
          25946 Nebel,
Öffnungszeiten 11.00 Uhr – 18.00 Uhr
Ich hoffe, dass euch der Beitrag Lust auf die Insel gemacht hat. Wenn ihr noch mehr Tipps wollt, dann kann ich Anna gerne fragen, ob sie einen Gastartikel tippen möchte. Dank ihr habe ich mich verliebt und werde wohl nun, neben der Ostsee, auch häufiger die Nordsee besuchen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.